Dämonige Auszeit, dennoch ernste Gedanken

Gestern irgendwie vergessen meinen Tag fertig zu schreiben, dabei hatte ich ein weltklasse Training. Schulterdrücken ist eine kleine Hassliebe von mir. Solang ich mich daran erinnere mich in eine Spirti Bomb-Fantasie zu steigern, klappt dann auch der letzte Satz mit neuem Maximalgewicht. Dank musikalischer Begleitung ist es mir relativ leicht gefallen mich in eine andere Welt zurück zu ziehen. Im Gegensatz zur letzten Runde Schultern, ging es gestern im abschließenden 5×10 schon deutlich besser – das heißt wirklich nur im letzten Satz, etwas Schwung aus den Beinen geholt, dafür eine sehr langsame Negative.

Ich glaube die Kombination aus Klimm- und Latzügen im Wechsel ist für mich ziemlich geil. Ich kann sowohl bei den Klimmzügen (hier Chin-ups), also auch bei den Latzügen die volle ROM in jeder einzelnen WDH dingsen. Darum geht es ja, volle Streckung, maximale Anspannung. Ich konnte mich auf die Zielmuskulatur konzentrieren und musste nicht meinem eigenen Atem hinterher hecheln. Merke ich heute. Außerdem habe ich neue Trainingskleidung bestellt! Natürlich wieder ganz in Vegeta. Psst, ich habe einen Rabattcode für gute Freunde. Jetzt heißt es abwarten und tapfer sein. Es dauert eine Weile bis mein Limit Breaker Gear kommen wird. Das wird so gut!

Heut Nacht hat mich ein stechender Schmerz vom Handgelenk aus bis in die Schulter geweckt. Keine Ahnung bei welcher Verrenkung ich das hinbekommen habe. Vielleicht lag es auch an der Kombination Training und wild ziehenden Junghund an der Leine. Mein Handgelenk ist immer noch nicht wieder richtig fit. Aus der anfänglichen Sehnenscheidenentzündung ist eine Entzündung des Griffelfortsatz geworden. Also schlicht eine Entzündung des Knochenknubbels, der am Übergang Armknochen – Hand daumenseitig zu fühlen ist. Langwierige Sache… und weil ich es nicht behandeln lasse auch nicht unbedingt schneller erledigt. Lex hat auch jedesmal gerade diese Stelle im Visier wenn wir einmal tobend aneinander geraten.


Gestern Abend gabe es noch ein Stadttraining light. Erstmal sitzen und nur gucken. Gefolgt von einer kleinen Runde an einer stark befahrenden Straße samt Straßenbahnen und knatternder Mopeds. Bester! Überhaupt scheint sich seine Spookyperiod langsam zu beruhigen, was bedeutet, das nun langsam das Jagdverhalten wach wird. Vorher muss man aber noch weiter jeden Schmertterling und gerade auch heute, jeden Regentropfen anbellen.


Ich fühle mich heute ziemlich gut. Obwohl mir das Aufstehen wieder schwer gefallen ist, bin ich doch irgendwie voller Energie. Wir waren früh draußen, heute keine Spur von Leinenhopsen und Schattenbellen. Im Gegenteil. Ablage ohne Leine geübt und sehr gut gemacht. Dann habe ich blitzschnell die Wiese gemäht und anschließend haben Lex und ich eine Runde im Regen getobt. War doch etwas sintflutartig.

Ich schaffe es eine ganze Menge Hausarbeit zu erledigen, etwas zu lesen und zu entspannen. Draußen ist es inzwischen recht stürmisch bei teilweise 12 Grad. Das verspricht eine ruhige Nacht zu werden.

Erst im Verlauf des Tages wurde mir bewusst welcher Tag heute ist. Ich habe dazu einen extra Post verfasst. Es soll und darf einfach nicht in meiner persönliche geschriebenen Tagesordnung untergehen, bzw. als eine Art “Notiz am Rand” wahrgenommen werden. Dazu ist es viel zu erschreckend. Dennoch muss ich versuchen mich davon abzugrenzen. Zu krass ist es einfach. Ich kann einfach nicht verstehen wie Mensch in der Lage ist anderen Menschen bzw. in diesem Fall Tieren ein solches Leid zuzufügen. Ich hoffe, ich habe meinen kleinen Teil dazu beitragen können… Aber hier jetzt genug der Worte.

Ich weiß auch gar nicht wie ich hier jetzt weiter schreiben soll. Das obwohl ich nun extra zwei Posts verfasst habe. Seht es mir nach.

Schluss für heute.

Tschüss

vor 1 Jahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.